Die Wahrheit über den Geheimcode deines Arbeitszeugnisses!

  • Montag, 15. Oktober 2018
  • Jennifer Deigendesch

Wenn du diesen Blogartikel liest, dann wirst du in der Lage sein, dein Arbeitszeugnis besser zu versehen. Je besser du dieses verstehst, desto schneller wirst du deinen Traumjob bekommen! Denn dann hast du die Sicherheit, dass dein Arbeitszeugnis nicht manipuliert wurde.

Traumjob

Welchen Nutzen hat ein Arbeitszeugnis?

Das Arbeitszeugnis wird normalerweise vom Arbeitgeber nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses oder in Sonderfällen z.B. beim Wechsel des Vorgesetzen ausgestellt.
Es ist eine Urkunde, die Auskunft über die Dauer und das Bestehen des Arbeitsverhältnisses gibt.

Ein einfaches Arbeitszeugnis bescheinigt lediglich die Art und Dauer der Tätigkeit. Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis enthält zudem Angaben über die Leistung und das Verhalten des Mitarbeiters.

Warum enthält das Arbeitszeugnis keine "echten Noten" wie in der Schule?

Es kommt durchaus vor, dass missgünstige Chefs in Mitarbeiterbewertungen typische Alarmsignale für potenzielle Arbeitgeber verstecken. Unzufriedene Personaler dürfen keine offen einsehbar schlechten Arbeitszeugnisse ausstellen, da die beruflichen Chancen des ehemaligen Mitarbeiters nicht gefährdet werden dürfen. Deshalb verwenden sie eine positiv klingende Geheimsprache, die so der normale Arbeitnehmer nicht entziffern kann.

Es gibt Arbeitgeber, die Hinweise im Arbeitszeugnis verstecken und dir damit monströse Steine in den Weg legen. Natürlich trifft das nicht auf alle zu, aber ein mieses Arbeitszeugnis - auch wenn du es nicht als solches erkennst - ist einer DER Gründe für eine Absage! Die Betroffenen gehen teilweise daran kaputt, weil sie denken, dass sie für den Arbeitsmarkt einfach nicht mehr wertvoll sind.

Und so verstehst auch du den Geheimcode!

Damit du nicht getäuscht wirst, zeige ich dir einige Beispiele des Geheimcodes der Personaler. Einige kommen häufiger vor, andere eher selten. Wichtig ist aber, dass du die Botschaft dahinter verstehst!

Folgender Geheimcode kommt relativ häufig vor und ist einfach zu identifizieren und bewerten:

Note Geheimcode
1 stets zu unserer vollsten Zufriedenheit
2 stets zu unserer vollen Zufriedenheit
3 stets zu unserer Zufriedenheit
4 zu unserer Zufriedenheit
5 im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit
6 zu unserer Zufriedenheit zu erledigen versucht

Wenn du dein Arbeitszeugnis durchliest, merkst du, dass einige Sätze nach dieser Struktur aufgebaut sind. Es gibt aber auch einige Muster, die man nicht so einfach zu Tage fördern kann!

Folgende Formulierungen sollen dir aufzeigen, wie einfach es ist, eine negative Beurteilung positiv klingen zu lassen:

  • Wir bedauern ihr Ausscheiden und danken ihr für die guten Leistungen. -> Note 3
  • Wir wünschen ihr für die Zukunft alles Gute. -> Note 4
  • Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und gegenüber Mitarbeitern war insgesamt einwandfrei. -> Note 4
  • Ihr Verhalten war höflich und korrekt. -> Note 4
  • Sie arbeitete sorgfältig und genau. -> Note 4
  • Die Arbeitsqualität entsprach den Anforderungen. -> Note 4
  • Sie war in der Regel eine ausdauernde und belastbare Mitarbeiterin, die auch wechselnden Beanspruchungen gewachsen war. -> Note 4
  • Sie arbeitete im Allgemeinen zum Wohle des Unternehmens. -> Note 4
  • Sie nutzte einige betriebliche Fortbildungsmöglichkeiten, um ihr Fachwissen auf dem Laufenden zu halten. -> Note 4
  • Ihr persönliches Verhalten war einwandfrei. -> Note 5
  • Sie zeigte bei der Beschäftigung mit den ihr übertragenen Aufgaben das notwendige Fachwissen, das sie wiederholt erfolgversprechend einsetzte. -> Note 5

Fazit

Wenn du nun diesen Blogartikel gelesen hast, wirst du festgestellt haben, dass es mit viel Übung und Zeit möglich ist, den Geheimcode der Personaler zu knacken.

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, mit denen du dir ein Haufen Arbeit ersparst. Du kannst entweder dein Arbeitszeugnis von einem Anwalt prüfen oder es durch vollautomatisierte Programme analysieren und auswerten lassen.

Genau aus diesem Grund habe ich ArbeitszeugnisXpert entwickelt. Eine App, die dein Arbeitszeugnis analysiert und auswertet. Es zeigt dir deine Gesamtnote sowie die Einzelnoten in verschiedenen Kategorien an.

Wie du siehst, kann wirklich jeder auf die Schliche kommen, was der Chef durch die Blume geschrieben hatte!